<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1656252674645825&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Invesdor und Finnest bilden Invesdor Group

EINBLICKE IN INVESDOR | 04.09.2020

Helsinki/Wien, 20. März 2019 – Invesdor-Merger schafft Europas erste umfassende digitale Finanzierungs- und Investitionsplattform

  • Mit 50.000 Nutzern und einer MiFID-II-Lizenz für 28 Länder ist die Invesdor Group Europas neuer starker FinTech-Player
  • Digitale Finanzierung aus einer Hand für alle Unternehmensgrößen, von Start-ups bis zu Großkonzernen
  • Invesdor Group bietet ein auf dem Markt bislang einzigartiges Finanzierungsportfolio: von Equity über Darlehen und Anleihen bis hin zu Börsengängen

Die österreichische Finnest GmbH und die finnische Invesdor Oy haben heute den geplanten Zusammenschluss ihrer Geschäfte bekannt gegeben. Die neue Invesdor Group bringt die führende Plattform für digitales Eigenkapital in den nordischen Ländern, Invesdor.com, und den führenden Mittelstandsfinanzierer im deutschsprachigen Raum, Finnest.com, zusammen.

„Gemeinsam bilden wir die erste gesamteuropäische digitale Investitions- und Finanzierungsplattform für Unternehmen aller Lebensphasen, vom Start-up bis hin zu Großkonzernen“, sagt CEO Lasse Mäkelä. „Wir bieten eine der breitesten Paletten komplett digitaler Finanzinstrumente, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Invesdor Group bedient erfolgreiche Unternehmen ebenso wie private und institutionelle Investoren aus ganz Europa.“

Das breite Serviceportfolio reicht von Equity und Anleihen über Börsengänge, Schuldscheindarlehen, syndizierte Kredite und Mezzanine-Kapital bis hin zu sonstigen Fremdkapitalinstrumenten. Das typische Finanzierungsvolumen liegt zwischen 250.000 und 25 Mio. EUR pro Emittent. In den letzten Jahren haben sich die Investitionen auf den bislang getrennten Plattformen jährlich verdoppelt und liegen aktuell bei über 130 Mio. EUR Gesamtsumme.

Die Invesdor Group verfügt über eine MiFID-Lizenz, die 28 europäische Länder abdeckt. Invesdor hält diese Lizenz bereits seit April 2015 – als erste derartige Plattform überhaupt. Die Gruppe baut auf einer Basis von über 50.000 privaten und institutionellen Investoren aus 150 Ländern auf und wird mit der Fusion grenzüberschreitende Anlagemöglichkeiten neu definieren: Anleger aus den nordischen Ländern erhalten erstmals direkten Zugang zu mittelständischen Erfolgs-Unternehmen im deutschsprachigen Raum; Investoren außerhalb Skandinaviens wiederum können nun ganz einfach am Erfolg dort ansässiger Wachstumsfirmen teilhaben.

Die Gruppe arbeitet darüber hinaus bereits intensiv mit führenden Banken zusammen. Diese nutzen beispielsweise die innovativen Software-as-a-Service-Tools (SaaS) der Invesdor Group, um ihre internen Prozesse noch stärker zu digitalisieren, etwa in den Bereichen Kredit-, Aktien- und Rentenmarktaktivitäten.

„Wir arbeiten eng mit marktgestaltenden Partnern wie der Raiffeisen Bank International, einer der führenden Banken in Zentral- und Osteuropa, und Nordea, der nach Anlagevolumen größten nordischen Bank, zusammen“, sagt CEO Lasse Mäkelä. Er fügt hinzu: „Die Fusion ist sozusagen eine Win-Win-Win-Win-Situation für vier Gruppen: emittierende Unternehmen, Investoren, Finanzinstitute und unsere eigenen Gesellschafter."

„Finanzierung wird immer digitaler. Erfolgreiche europäische Unternehmen – genauso wie Investoren – suchen überzeugende digitale Alternativen zu den traditionellen Möglichkeiten“, ergänzt Stefan Klestil, Partner von Speedinvest F. „In der FinTech-Branche ist die Konsolidierungswelle angerollt – und die Invesdor Group steht nun ganz klar in der ersten Reihe.“

VC Speedinvest F mit Sitz in Wien ist einer der größten europäischen FinTech-Investoren und zusammen mit Taaleri Oyj, einer in Helsinki ansässigen und an der US-Tech-Börse Nasdaq notierten Wealth-Management-Gesellschaft, und dem globalen VC-Unternehmen Maxfield Capital, werden sie Gesellschafter der Gruppe sein.

Die neue Invesdor Group beschäftigt rund 40 Finanz- und Technologieexperten. Die beiden Marken Invesdor und Finnest werden weiterhin unter ihren jeweiligen Namen tätig sein und darunter auch neue Dienstleistungen anbieten. Die Gruppe wird ihren Hauptsitz in Helsinki haben und Niederlassungen in Wien, Stockholm und Bratislava unterhalten.

Update: Nicht alle Angaben der Pressemitteilung sind noch aktuell. Mittlerweile ist zitierter Lasse Mäkelä nicht mehr CEO der Invesdor Group. Seine Position übernahm 2020 der Finnest-Gründer Günther Lindenlaub. Mäkelä ist jedoch weiterhin Teil des Unternehmens. Außerdem stieg die Investitionssumme bis heute deutlich an. Mittlerweile wurden mehr als 160 Mio. EUR über die Invesdor Group investiert.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die hierin enthaltenen Informationen sind nicht als Anlageberatung oder Anlageempfehlung zu verstehen und dürfen nicht als solche ausgelegt werden. Anleger sollten Wertpapiere ausschließlich auf Grundlage der in den Anlageunterlagen eines Unternehmens enthaltenen Informationen erwerben. Die Investition in Wertpapiere nicht börsennotierter Unternehmen ist mit einem hohen Risiko verbunden.

Beitrag teilen