<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1656252674645825&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Finanzierung durch Wandelanleihen

Ist Ihr Unternehmen auf der Suche nach Finanzierung, aber die Zeit ist noch nicht ideal für eine Aktienemission? Eine Wandelanleihe bietet eine Alternative –für kleine Wachstumsunternehmen wie auch für etabliertere.

Hinweis: Wenn Sie Investor sind und Informationen über Wandelanleihen suchen, können Sie auch gerne unsere Informationsseite über Wandelanleihen für Investoren besuchen. 

 

Was ist eine Wandelanleihe?

Wandelanleihen sind hybride Wertpapiere mit Eigenschaften klassischer Anleihen (wie Zinszahlungen), während sie dem Anleihegläubiger die Option geben, zu einem späteren Zeitpunkt Aktien der Firma zu erwerben.

Invesdor bietet zwei Arten von Wandelanleihen an. Klassische Wandelanleihen für etablierte Unternehmen sowie Brückenwandelanleihen für Wachstumsunternehmen. Nachfolgend haben wir einige diesbezügliche Anforderungen für Unternehmen, sowie Leitfäden für die jeweiligen Anleihen aufgelistet.

Klassische Wandelanleihe
  • Der Emittent muss ein etabliertes Unternehmen sein
  • Das Unternehmen hat einen konstanten cashflow, eine konstant positive Finanzbilanz und die begründete Sicherheit, regelmäßig die Zinsen sowie am Ende der Laufzeit das gesamte Investitionskapital an die Investoren auszuzahlen, welche ihre Anleihen nicht umwandeln
  • Das Unternehmen möchte einen Langzeitkredit, jedoch auch seine Zinsaufwendungen im Vergleich zum Bankkredit reduzieren
  • Das Unternehmen plant eine künftige Aktienemission und möchte das Anlegerinteresse überprüfen
Brückenwandelanleihe
  • Der Emittent ist ein startup oder ein Wachstumsunternehmen mit einer starken Wachstumsprognose und sucht nach externer Finanzierung
  • Das Unternehmen hat starke Hauptinvestoren (z.B VCs), die diesen Finanzierungsweg unterstützen
  • Das Unternehmen plant eine künftige Aktienemission, aber die derzeitige Marktsituation ist hierfür ungünstig
  • Interne oder externe Faktoren des Unternehmens lassen eine Wertsteigerung in naher Zukunft erwarten

Die Wandelanleihe verhält sich zu Beginn wie eine klassische Anleihe: Der Emittent zahlt Zinsen an die Anleihegläubiger, wie in den vertraglichen Bestimmungen vereinbart. Jedoch kann die Anleihe zu Aktien umgewandelt werden.

 

Wann werden die Anleihen umgewandelt?

Die klassische Wandelanleihe kann während ihrer Laufzeit vom Anleihegläubiger umgewandelt werden, wann immer der Emittent private oder öffentliche Aktienemissionen durchführt (auch “qualifizierte Aktienrunde” genannt).

Der Anleihegläubiger kann sich außerdem dazu entscheiden, die Anleihe nicht umzuwandeln – in diesem Fall erhält er weiter die vereinbarten Zinszahlungen vom Emittenten. Falls der Anleihegläubiger seine Anleihen nicht umwandelt und keine automatische Umwandlung eintritt (siehe unten), endet die Anleihe mit ihrer Laufzeit. Der Emittent zahlt dem Anleihegläubiger dann sämtliche ausstehenden Zinsen sowie den Betrag des ursprünglichen Investments.

Die Brückenwandelanleihe wird automatisch während der nächsten qualifizierten Aktienrunde umgewandelt, welche innerhalb der Laufzeit stattfindet. Falls keine qualifizierte Aktienrunde stattfindet, wird die Anleihe automatisch zum Ende ihrer Laufzeit umgewandelt. 

Sowohl klassische als auch Brückenwandelanleihen werden automatisch umgewandelt, wenn der Emittent:

  • an die Börse geht
  • mit einem anderen Unternehmen fusioniert oder aufgekauft wird
  • insolvent geht
  • liquidiert wird
  • ein Shareholder das Recht erlangt, alle Anteile des Emittenten zu erweben

 

Umwandlungsmechanismen

Klassische und Brückenwandelanleihen können durch zwei verschiedene Mechanismen in Aktien umgewandelt werden. Beide Mechanismen sind für beide Arten der Wandelanleihe möglich. Die Anleihen eines Investors werden immer vollständig umgewandelt.

Mechamismus I: Ermäßigung auf den Aktienpreis

Der Emittent kann eine Ermäßigung des Aktienkurses anbieten, auf den der Anleihegläubiger dann bei der Umwandlung der Anleihe Anspruch hat (z.B. 25% Ermäßigung des Aktienkurses zum Zeitpunkt der Umwandlung).

Die vertraglichen Bestimmungen der Anleihe beinhalten dabei einen Aktienkurs, anhand dessen der ermäßigte Aktienkurs für jegliches potentielle Szenario außerhalb qualifizierter Aktienrunden berechnet werden kann.

Mechanismus II: Vorbestimmte Anzahl an Aktien

Ein weiterer Mechanismus, den der Emittent anwenden kann, ist die Möglichkeit, dass der Anleihegläubiger eine vorbestimmte Anzahl an Aktien für seine Anleihe(n) zum Zeitpunkt ihrer Umwandlung erhält. (z.B. Jede Anleihe wird in 10 Aktien umgewandelt)

Vorzeitige Rückzahlung

Der Emittent hat außerdem die Möglichkeit, beide Arten von Wandelanleihen inmitten ihrer Laufzeit zurückzuzahlen. 

In diesem Fall zahlt der Emittent den Investoren sämtliche fälligen Zinsen, den Investitionsbetrag und eine Strafzahlung, welche in den Bedingungen der Anleihe festgelegt ist. Die vorzeitige Rückzahlung ist in beiden Varianten, der klassischen und der Brückenwandelanleihe, möglich.